Hist. Hieb- & Stichwaffen...Form & Stilkunde

Originales Rapier aus der Zeit kurz vor oder während des dreißigjährigen Kriegs: deutsch um 1600-1630, Typ: Pappenheimer Art, in der Qualität für Offiziere - kein Prunk- oder Galadegen, sondern für den "Kriegsgebrauch". Auf der Fehlschärfe mehrere Schmiedemarken, deutsche Fertigung (vielleicht Nürnberg, Augsburg). Wicklung mit Türkenbünden, gelochte Stichblätter, sehr guter Zustand und sehr dekorativ. Ungekürzt, Länge ges. 116cm.

Degen, deutsch/ holländisch um 1650/1660

Sog. «épée wallone». Klinge gezeichnet mit einer Nachahmung des «Passauerwolfs» und der ebenfalls nachgeahmten, spanischen Signatur, «Sahagom» für «Sahagun» aus Toledo. Die wohl in Solingen hergestellte Klinge weist zudem eine geschlagene Marke in der Art des Amsterdamer Wappens auf.

 

Eisengefäss, ursprünglich geschwärzt, gequetschter, kugeliger Knauf, Vernietknauf, der im Knauf verschraubte, gerundete und in der Mitte breitere Griffbügel mündet in die Parierstange und die Stichblattfassungen, kurzer, vierkantiger Parierstangenarm mit breitem, gerundetem, ortwärts gebogenem Abschluss, letzterer mit einer punzierten, kleinen vierblättrigen Blüte gezeichnet (Marke?). Die ovalen, einseitig zugespitzten Stichblattbleche von leicht unterschiedlicher Grösse mit einem durchbrochen gearbeiteten, regelmässigen aus Sternen und Punkten bestehenden Muster sind in flachen, gerundeten Eisenfassungen fixiert, Griffbasis und quartseitige Fassung sind durch einen Daumenbügel miteinander verbunden. Sechskantiger Griff mit feiner Eisendrahtwicklung, Türkenbünde.
Zweischneidige Klinge ( Länge 89,6 cm, Breite 4 cm), Gesamtlänge: 105 cm.
   

Renaissance Felddegen um 1630

Originaler Felddegen aus der Zeit des dreißigjährigen Krieges.

Es handelt sich um eine recht frühe Form. Die Stichblätter sind noch mit den Fratzen und Ranken der auslaufenden Renaissancemode verziert. Zeittypisch breite Klinge, auf der Klinge ig Bezeichnung "SAHAGOM“ (Markenzeichen der bekannten Klingenschmiede "SAHAGUN" in Toledo/Spanien). Wurde oft als Qualitätsmarke kopiert. Das Gefäß hat noch die originale Schwärzung und Belederung. Die Drahtwicklung des Griffs fehlt. Das Stück ist noch original vernietet. Die Klinge ist ganz leicht narbig und dabei blank. Sehr schönes Original aus der Zeit um 1630. Länge: ges. 94,5cm.     

Blog für Sammler

Sie wollen mehr über uns erfahren?

Nehmen Sie Kontakt auf oder rufen Sie an.

 

 

Ansprechpartner für die Sammlergemeinschaft:

Mike Lorenz

Andreas Heinrich

 

Telefon: +49 163 4183838

Anrufe mit unterdrückter Kennung(Tel.-Nr.)

werden nicht entgegengenommen!

Wir bitten um Ihr Verständniss!

 

 

 

 

Sie suchen ein bestimmtes Stück? Tragen Sie sich einfach über den Button Suchaufträge ein. Durch unser Netzwerk von Sammlern werden wir alles daran setzen ihr gewünschtes Stück für Sie zu bekommen. Dieser Such- Service ist für Sie natürlich kostenfrei. Sie sparen außerdem viel Zeit, weil wir für Sie telefonieren und vor Ort sind um das Objekt vorher zu begutachten.

Wir suchen!!!

Gebrauchsgegenstände aus:

 -Zinn

 -Messing

 -Kupfer

 -Bronze


Schmiedeisen

Antikglas

Fayencen/ Steinzeug

Skulpturen


Historische Bauelemente z.B.

 - Spruchbalken

 - Kaminplatten

 - Sandsteine datiert

 - Schlüssel/ Schlösser


Hieb- und Stichwaffen

Rüstungen/ Rüstungsteile

Eiserne Kriegskassen


Eichenmöbel bis 1800

 -Refektoriumstische

 -Truhenbänke und Truhen